Badideen Aktuell

Im Badezimmer Ordnung schaffen

 Wenn man morgens in unübersichtlichen Schränken mal hektisch nach der Haarbürste sucht oder tropfend

aus der Dusche klettern muss, um das vergessene Shampoo hervorzukramen, macht sich schnell schlechte
Laune breit. 
Chronische Morgenmuffel können an solchen Tagen schon einmal unausstehlich für ihre
Umgebung werden. Dabei hält die 
Sanitärindustrie viele innovative Produkte mit pfiffigen Details bereit,
um derartige Krisensituationen im Keim zu ersticken. Badmöbel mit übersichtlich aufgeteiltem Innenleben
und einer Menge Stauraum, 
Duschkabinen mit pflegeleichter Oberfläche und „Handtuchschleuse“

und Waschtische mit ausreichend Abstellfläche erleichtern den Alltag ungemein. Mit einem Handgriff kann
man integrierte Abfallkörbe 
ausklappen. Die Wimperntusche liegt ordentlich in der Schublade im extra dafür
vorgesehenen Schminkkästchen. Wenn man den 
Frontauszug des Waschtischunterschranks hervorzieht,
kann sich 
auch der Rasierschaum nicht länger verstecken – denn ganz leicht

hat man hier aus der „Vogelperspektive“ alles im Blick. Und beim Duschen klappt man eine Seitentür auf,
greift fix in den außen angebrachten 
Ablagekorb, Duschgel im Griff – wash and go!

Verstopfter Abfluss

Verstopfte Abflüsse sind unangenehm, schon wegen des Geruchs. Mit Salz und Natron bekommt man die Abläufe wieder frei. Von beidem je 150 Gramm in den Abfluss kippen und etwas Wasser nachgießen. Einige Minuten wirken lassen und mit Wasser nachspülen. Damit es gar nicht zur Verstopfung kommt, mit Sodawasser vorbeugen. Drei Esslöffel Soda, erhältlich in der Drogerie oder Apotheke, in zwei Liter Wasser geben, aufkochen lassen und gleich in den Ausguss schütten, dies in regelmäßigen Abständen.

Witzige Accessoires für das Badezimmer

Ein Ort nur zum Zähneputzen und Haare waschen ist das Bad schon lange nicht mehr. Die Nasszelle hat sich im Zuge des Wellness- Booms zu einer Wohlfühloase gewandelt, die am Morgen munter machen soll und als Rückzugsort Entspannung verheißt. Viele Designer und Einrichtungsfirmen konzentrieren sich entsprechend zunehmend auf das Badezimmer. Dies machen Sie mit einer Vielzahl von Accessoires –von witzig bis elegant.

Mit wenig Geld und Aufwand kann man ein langweiliges, weißes Bad aufmöbeln. Mit Handtüchern kann man zum Beispiel schnell und kostengünstig dekorieren. Handtücher in verschiedenen Abstufungen eines Farbtons – etwa Mittel-, Hell- und Dunkelblau. In ähnlichen Farben kann man noch ein paar Accessoires an das Waschbecken oder den Badewannenrand stellen, kann sein Bad mit Freude Gästen präsentieren. Beliebt sind auch verspielte Sachen wie eine kleine Badewanne mit Löwenfüßchen, die Lippenstifte oder andere Kleinkosmetik aufbewahrt.

Eine Silikon-Zahnpastatube, die mit Saugnapf an der Wand hängt und mit zwei Schlitzen in der Tube Platz für die Zahnbürsten bietet.

Seifenspender ersetzt die Seifenschale. Beliebt sind Sand- und Naturtöne, aber auch eine dunkle Holzoptik. Das dunkle Holz, oft kombiniert mit Edelstahl, macht aus einem einfachen Seifenspender ein stilvolles Bad-Accessoire.

So macht Baden Spaß

Wer sein Traumbad  plant, sollte an die Zukunft denken. Ein Bad ist in der Regel auf eine Lebensdauer von 20 Jahren angelegt. In dieser Zeit kann sich einiges ändern. Eine Badezimmereinrichtung soll schön aussehen und im Bedarfsfall altersgerecht nachgerüstet werden. Hierfür gibt es erfahrene Planer, die auf eine barrierefreie Gestaltung achten. Es gibt barrierefreie Duschen, die im jeden Alter bequem zu betreten sind. Duschbadewannen sind auch ideal für kleine Bäder geeignet. Sie haben einen bodennahen Einstieg, man kann sie bequem betreten und braucht nicht über den Wannenrand klettern. Den Einstieg kann man zum Baden per Knopfdruck elektrisch verschließen. Bewährt haben sich für ein Seniorengerechtes Badezimmer  auch erhöhte WCs, rutschfeste Oberflächen,  sowie auch mobile Haltegriffe, die man ohne zu bohren anbringen und wieder abnehmen kann.