Badideen Aktuell

Dusch WC, waschen und föhnen

Das schlaue Örtchen
Moderne Toiletten sind längst Hightech-Produkte.
Dusch-WCs waschen und föhnen untenrum.

Eine WC-Dusche ist bisher noch nicht in den deutschen Haushalten angekommen und vielen fremd. Ein Dusch WC mit Fön ist ein unglaublicher Luxus für den täglichen Toilettengang. Dadurch ist nicht nur eine Zeitersparnis gegeben, sondern auch eine deutlich höhere Hygiene.
Sie haben hinterlegte Nutzungsprofile, wärmen den Sitz auf Wunschtemperatur vor und saugen Gerüche ab. Lassen Sie sich von Ihrem Fachmann beraten.

Spiegel beschlagen, muss nicht sein

Nach dem Duschen im Bad ist der Spiegel oft beschlagen. Wer dem vorbeugen will, kann eine Heizmatte oder Heizfolie hinter de Rückseite des Spiegels anbringen. So bleibt die Sicht klar. Die Spiegelheizung kann man über einen manuellen Schalter bedienen oder mit der Beleuchtung im Bad koppeln. Je länger und heißer jemand duscht, umso mehr Dampf entsteht im Badezimmer. Und eine hohe Luftfeuchtigkeit im Raum kann das Risiko der Schimmelbildung erhöhen. Damit sich die Feuchtigkeit nicht an den Wänden absetzt, ist ausgiebiges Lüften zusätzlich sehr wichtig. Idealerweise findet der Luftaustausch über ein geöffnetes Fenster statt, raten die Experten. Die Tür sollte dabei geschlossen bleiben, damit Feuchtigkeit nicht durch den Durchzug in andere Räume gelangt.

Einstieg Badewanne

 

 

Viele Ältere empfinden ein warmes Bad als angenehm.Wer körperlich schon etwas beeinträchtigt ist, sollte allerdings vorsichtig sein, wenn er in die Wanne steigt oder sie wieder verlässt. Mehr Sicherheit kann ein Badewannenlift geben. Es gibt zum Beispiel Sitze mit Rückenlehne, die in der Wanne stehen. Möglich ist auch ein Tuchlifter anzubringen. Dabei wird ein stabiles Tuch von einem Badewannenrand zum anderen gespannt. Damit lässt man sich in die Badewanne herab

Bad zur Wellnessoase

 

 

 

Jedes Bad wird mit professioneller Hilfe zur Wellnessoase

 

Das Bad wird immer öfters als Wellnessoase genutzt. Die Ansprüche wachsen an eine zeitgemäße Ausstattung ständig. Neben der täglichen Körperhygiene spielen im Bad heute Wellness und Entspannung für viele Menschen eine sehr wichtige Rolle. Denn im Bad machen wir uns nicht nur startklar für den Tag und die Nacht, wir tanken auch neue Energie. In den heutigen Zeiten mit viel Stress ein ganz wichtiger Faktor.

Saubere Duschwand mit Babyöl

Saubere Duschwände mit Babyöl
Babyöl hilft gegen ständig verkalkte Duschwände. Das Öl hauchdünn auftragen und es lässt das Wasser einfach abperlen.

Im Badezimmer Ordnung schaffen

Wenn man morgens in unübersichtlichen Schränken mal

wieder hektisch nach der Haarbürste sucht oder tropfend

aus der Dusche klettern muss, um das vergessene Shampoo

hervorzukramen, macht sich schnell schlechte Laune breit.

Chronische Morgenmuffel können an solchen Tagen schon einmal

unausstehlich für ihre Umgebung werden. Dabei hält die

Sanitärindustrie viele innovative Produkte mit pfiffigen Details bereit,

um derartige Krisensituationen im Keim zu ersticken. Badmöbel mit

übersichtlich aufgeteiltem Innenleben und einer Menge Stauraum,

Duschkabinen mit pflegeleichter Oberfläche und „Handtuchschleuse“

und Waschtische mit ausreichend Abstellfläche erleichtern den

Alltag ungemein. Mit einem Handgriff kann man integrierte Abfallkörbe

ausklappen. Die Wimperntusche liegt ordentlich in der Schublade

im extra dafür vorgesehenen Schminkkästchen. Wenn man den

Frontauszug des Waschtischunterschranks hervorzieht, kann sich

auch der Rasierschaum nicht länger verstecken – denn ganz leicht

hat man hier aus der „Vogelperspektive“ alles im Blick. Und beim

Duschen klappt man eine Seitentür auf, greift fix in den außen angebrachten

Ablagekorb, Duschgel im Griff – wash and go!

Witzige Accessoires für das Badezimmer

Ein Ort nur zum Zähneputzen und Haare waschen ist das Bad schon lange nicht mehr. Die Nasszelle hat sich im Zuge des Wellness- Booms zu einer Wohlfühloase gewandelt, die am Morgen munter machen soll und als Rückzugsort Entspannung verheißt. Viele Designer und Einrichtungsfirmen konzentrieren sich entsprechend zunehmend auf das Badezimmer. Dies machen Sie mit einer Vielzahl von Accessoires –von witzig bis elegant.

Mit wenig Geld und Aufwand kann man ein langweiliges, weißes Bad aufmöbeln. Mit Handtüchern kann man zum Beispiel schnell und kostengünstig dekorieren. Handtücher in verschiedenen Abstufungen eines Farbtons – etwa Mittel-, Hell- und Dunkelblau. In ähnlichen Farben kann man noch ein paar Accessoires an das Waschbecken oder den Badewannenrand stellen, kann sein Bad mit Freude Gästen präsentieren. Beliebt sind auch verspielte Sachen wie eine kleine Badewanne mit Löwenfüßchen, die Lippenstifte oder andere Kleinkosmetik aufbewahrt.

Eine Silikon-Zahnpastatube, die mit Saugnapf an der Wand hängt und mit zwei Schlitzen in der Tube Platz für die Zahnbürsten bietet.

Seifenspender ersetzt die Seifenschale. Beliebt sind Sand- und Naturtöne, aber auch eine dunkle Holzoptik. Das dunkle Holz, oft kombiniert mit Edelstahl, macht aus einem einfachen Seifenspender ein stilvolles Bad-Accessoire.

Welche Fliese darf es sein

Jeder Boden hat seine speziellen Eigenschaften. Der eine schwört auf ein elegantes Parkett, pflegeleichte Fliesen, schlichter Naturstein oder der andere auf flauschigen Teppich. Fliesen bestehen meist aus einer besonderen Mischung verschiedener Tonerden, die in Form gepresst und anschließend bei 1000 bis 1200 Grad Celsius gebrannt wird. Steingutfliesen haben eine poröse Materialeigenschaft, eine weiche Glasur und eignen sich wegen geringerer Belastbarkeit eher für die Wände.
Für den Außenbereich ist die Steinzeugfliese verwendbar, sie sind härter, beanspruchbarer und wegen ihrer geringen Wasseraufnahme frostbeständig.
Die Terrakottafliese besteht ausschließlich aus Ton, in der Regel unglasiert und ihre Naturfarbe zeigen (Rot-und Brauntöne).
Die bekanntesten und klassischen Terrakotteroberfächen sind die, die vor dem Brennen mit Stahlbürsten bearbeitet wurden.
Mit den warmen, natürlichen Farben passen sie gut zum Landhausstil.
Der Naturstein ist einmalig, egal ob Granit, Schiefer, Marmor, Quarz oder Kalkstein. Er ist edel und beständig, relativ unempfindlich gegen Schmutz und Feuchtigkeit, bis auf Marmor. Er eignet sich, wie die Fliesen, sehr gut für Fußbodenheizungen.
Fliesen sind grundsätzlich einfach zu pflegen. Außer unglasierte Fliesen z.B. Terrakotta sind wegen ihrer mikrorauen Oberfläche etwas anfälliger für Flecken.
Eine Oberflächenbehandlung schafft Abhilfe. Hier hat man die Wahl zwischen Tiefenimprägnierung (wasserabweidender Film), Behandlung mit Öl (schließt die Oberfläche) oder eine Wachsbehandlung. In gewissen Abständen müssen die Behandlungen wiederholt werde. Wasser und ein milder Reiniger reicht für die alltägliche Reinigung.