Badideen Aktuell

Die Fetthenne blüht

 

Leuchtend rot zeigt sich die Fetthenne im Herbst

 

Im September kommt die Hohe Fetthenne besonders gut zur Geltung. Die Staude ist grundsätzlich robust und unkompliziert. Auf zu fetten Böden verlieren die Pflanzen ihre Standfestigkeit und kippen um. Die Fetthenne verträgt auch keine Staunässe. Am richtigen Standort erfreut sich die Staude jedoch ohne großen Pflegeaufwand viele Jahre. Auch im Winter ist sie sehr schön anzusehen, daher sollte man mit dem Schneiden bis zum Frühjahr warten.

Wintersalat pflanzen

Ob Endivien-, Lollo Rosso-, Eichenlaub-,Friseèsalate, jetzt wird es Zeit  die Wintersalate zu säen oder zu pflanzen.  Pflück-und Schnittsalate können bis in den August  hinein ausgesät werden und bis im September hinein besteht die Möglichkeit, Feldsalat auszusäen. Winterendivien werden Anfang August gepflanzt und sind vom Herbst bis zum Winteranfang zu ernten.

Gesunde Kräuter

in gutes Essen ohne Kräuter schmeckt nicht. Gesunde Kräuter aus dem Garten oder aus dem Topf, sie punkten nicht nur mit einem besonderem Aroma, sondern auch mit einem gesundheitlichem Plus. Für die Topfkräuter, nehmen Sie gute Blumenerde, damit die Kräuter gedeihen, benötigen sie ausreichend Wasser, es darf keine Staunässe entstehen. Die Ausnahme sind mediterrane Kräuter, sie kommen auch einige Tage ohne Wasser aus. Bei der Ernte am besten die oberen zwei Drittel der Kräuter abschneiden, oder es werden immer wieder die Triebspitzen entfernt. Das ermöglicht ein kräftiges Wachstum. Die Kräuter kann man einfrieren. Sehr praktisch ist im Eiswürfelbehälter, klein hacken, im Behälter füllen, etwas Wasser darauf und einfrieren. Beim Kochen haben Sie stets einen frischen Kräuterwürfel zu Hand. Petersilie ist eines der beliebtesten deutschen Küchenkräuter. Medezinisch genutzt werden Früchte und Kräuter.

Schnittgut gegen Unkraut

 Gemähter Rasen kann gut unter Sträucher und Bäume verteilt werden. Diese Mulchschicht hält Unkraut fern und regt gleichzeitig Bodenlebewesen an. Das Schnittgut sollte in einer flachen Schicht verteilt werden und nach einigen Tagen, besonders nach Regen, mit einer Grabegabel zu lockern. Auf dieser Weise wird Luft zugeführt, unerwünschte Gärprozesse werden vermieden. Dieses gilt auch für einen Kompost, besonders zur Kompostierung in einen geschlossenen Kunststoffbehälter mit geringer Luftzufuhr. Schnittgut darf auf keinen Fall alleine kompostiert werden. Das Gras sollte daher immer nur dünn geschichtet werden, unterbrochen von Zwischenlagen aus Baumschnitt und sonstigen zerkleinerten Pflanzenteilen. Das Schnittgut auch auf dem Kompost nach einigen Tagen mit einer Gabel leicht durchmischen.