Badideen Aktuell

Kübelpflanzen überwintern

Kübelpflanzen winterfest machen

Für die nicht winterharten Pflanzen benötigt man bei abnehmenden Temperaturen ein Überwinterungsplatz. Bevor der große Umzug sattfindet, ist eine intensive Kontrolle auf mögliche Schädlinge unbedingt anzuraten. Denn ein Einschleppen von Schadorganismen in die Überwinterungsräume, wo der Befall fortschreiten und auf benachbarte Pflanzen übergreifen kann, gilt zu vermeiden. Bei kleineren Pflanzen bieten sich bei vorhandenem Befall gebrauchsfertige Präperate an, die immer schnell zur Hand sind z.B. Sprays.
Krankheiten und Schädlinge haben keine Chance, wenn man das richtige Produkt rechtzeitig anwendet und sie können Ihren Kübelpflanzen während der Ruhezeit kein Schaden zufügen.

Die Fetthenne blüht

 

Leuchtend rot zeigt sich die Fetthenne im Herbst

 

Im September kommt die Hohe Fetthenne besonders gut zur Geltung. Die Staude ist grundsätzlich robust und unkompliziert. Auf zu fetten Böden verlieren die Pflanzen ihre Standfestigkeit und kippen um. Die Fetthenne verträgt auch keine Staunässe. Am richtigen Standort erfreut sich die Staude jedoch ohne großen Pflegeaufwand viele Jahre. Auch im Winter ist sie sehr schön anzusehen, daher sollte man mit dem Schneiden bis zum Frühjahr warten.

Gesunde Kräuter

in gutes Essen ohne Kräuter schmeckt nicht. Gesunde Kräuter aus dem Garten oder aus dem Topf, sie punkten nicht nur mit einem besonderem Aroma, sondern auch mit einem gesundheitlichem Plus. Für die Topfkräuter, nehmen Sie gute Blumenerde, damit die Kräuter gedeihen, benötigen sie ausreichend Wasser, es darf keine Staunässe entstehen. Die Ausnahme sind mediterrane Kräuter, sie kommen auch einige Tage ohne Wasser aus. Bei der Ernte am besten die oberen zwei Drittel der Kräuter abschneiden, oder es werden immer wieder die Triebspitzen entfernt. Das ermöglicht ein kräftiges Wachstum. Die Kräuter kann man einfrieren. Sehr praktisch ist im Eiswürfelbehälter, klein hacken, im Behälter füllen, etwas Wasser darauf und einfrieren. Beim Kochen haben Sie stets einen frischen Kräuterwürfel zu Hand. Petersilie ist eines der beliebtesten deutschen Küchenkräuter. Medezinisch genutzt werden Früchte und Kräuter.

Kompost - Multitalent für den Gartenboden

Sobald die Tage länger werden und nach den ersten Sonnenstrahlen, fordert der Garten an vielen Stellen gleichzeitig vollen Einsatz. Das Multitalent für den Boden ist Kompost, er ist Nährstofflieferant, Wärmespeicher und Bodenschützer. Die beste Wirkung, erzielt man nur mit einem guten Kompost. Durch Einarbeitung von Kompost in schwere Böden, verbessert sich deutlich die Bodenstruktur, die Pflanzwurzeln können sich besser ausbreiten und überschüssiges Wasser kann leichter einsickern und gespeichert werden. Durch seine dunkle Farbe wirkt der Kompost wie ein Sonnenkollektor, der lässt den Boden schneller erwärmen. Bei starkem Wind und starker Sonne, besteht für Pflanzen und Boden die Gefahr von Trockenschäden. Struktur oder Mulchkompost gewährleistet in diesem Fall, den nötigen Schutz und sorgt für eine ausgeglichene Bodenfeuchtigkeit. Für ein aktives Bodenleben, eine ausgewogene Nährstoffversorgung und für ein harmonisches Pflanzenwachstum ist dies wiederum die Voraussetzung.

Gartengeräte gut über den Winter

Die Tage werden langsam kürzer, die Blätter fallen.

Nun naht die Zeit in der die Gartengeräte, eines nach dem Anderen, winterfest zurück in den Schuppen oder den Keller gebracht werden, um dann im nächsten Frühjahr, pünktlich zum Start der neuen Gartensaison wieder zum Einsatz zu kommen.

Auch der Rasenmäher gehört dazu.

Um ihn gut über den Winter zu bringen, rät es sich den Mäher gründlich von allen Seiten zu säubern. Dies macht man am besten mit einem Wasserstrahl, da so der Lack nicht zerkratz. Vorher sollte man jedoch bei einem Benzinmäher die Zündkerzen heraus nehmen und bei einem motorisierten Mäher den Motor aussparen.

Nach dem gründlichen Reinigen widmet man sich nun dem nächsten Punkt. Der richtigen Behandlung der Räder und den anderen beweglichen Teilen.

Hierzu ist es dienlich die Teile gut mit Maschinenöl zu behandeln, damit kein Rost ansetzten kann. Außerdem sollte man bei seinem Benzinmäher einmal im Jahr einen Ölwechsel durchführen, das verlängert die Lebens und Leistungsdauer des Rasenmähers.

Vor dem Verstau des Elektromähers sollte das Kabel auf Beschädigungen untersucht und bei Bedarf ersetzt werden.

So gesäubert und grundüberholt kann man seinen Mäher nun sorglos in die Winterruhe schicken.

Copyright © 2013 VTP-Medien. Alle Rechte vorbehalten.